Play

Artikel vorlesen

Wasser ist Leben. Mit genügend Wasser können Bäume Fotosynthese betreiben, gedeihen, sich gegen Krankheiten und Schädlinge wehren und sich selbst reparieren. Wenn es einen Punkt gibt, den wir bei bereits gepflanzten Bäumen richtig gut machen sollten, dann ist es die Bewässerung. Dabei gibt es für jede Jahreszeit unterschiedliche Herausforderungen. Hier findest du das wichtigste Wissen für den Sommer.

Der Sommer: Höhepunkt im Vegetationsjahr

Im Sommer bekommen die Bäume das meiste Sonnenlicht und können dementsprechend viel Fotosynthese betreiben. Durch die Fotosynthese können sie Zuckermoleküle herstellen und diese dann für Früchte, Wachstum und Reparatur nutzen. Es ist auch die Zeit, in der die Bäume Reserven bilden und Zucker für die dunkleren Jahreszeiten einlagern.
Doch können Bäume nur dann Fotosynthese betreiben, wenn sie auch genügend Wasser zur Verfügung haben. Fehlt ihnen Wasser, müssen sie ihre Stomata (kleine Öffnungen an den Blättern) schließen und dadurch mit der Fotosynthese stoppen. Bei Wassermangel können Bäume deshalb nicht den Zucker produzieren, den sie für ihr Wachstum und Überleben benötigen.
Darüber hinaus können auch viele weitere wichtige chemische Prozesse nur mit Wasser geschehen. Fehlt es an Wasser, können sich Bäume beispielsweise schlecht gegen Schädlinge und Krankheiten wehren. Und weil die Bäume im Sommer viel Wasser verdunsten, ist hier die Gefahr für Trockenstress besonders hoch. Die Bewässerung von Bäumen ist deshalb besonders im Sommer sehr wichtig.

Wie gieße ich im Sommer richtig?

In trockenen und heißen Sommerwochen freuen sich wahrscheinlich alle Bäume über eine zusätzliche Bewässerung. Hast du einen Baum, von dem du gerne Obst oder Nüsse ernten möchtest? Dann lohnt es sich zu schauen, dass der Baum besonders jetzt im Sommer genügend Wasser zur Verfügung hat.
Besonders Jungbäume, die in den letzten 5 Jahren gepflanzt wurden, sind im Sommer auf eine zusätzliche Bewässerung angewiesen. Ihr Wurzelsystem ist noch nicht genug entwickelt, um die tieferen Erdschichten zu erschließen. Junge und neu gepflanzte Bäume sind deshalb auch viel anfälliger für Dürreschäden.

Sorge deshalb dafür, dass diese Jungbäume besonders im Sommer genügend Wasser bekommen. Wenn es über längere Zeit trocken ist, kannst du 1–2-mal pro Woche 150 – 200 Liter Wasser geben.
Bäume unter drei Jahren kannst du bei Trockenheit auch 3–4-mal pro Woche gießen. Achte hier auch darauf, dass du dem Baum nicht zu oft Wasser gibst. Viele Bäume vertragen keine Staunässe.

Wichtig für richtige Bewässerung im Sommer ist die richtige Wassermenge und eine baumgerechte Methode.

Die richtige Menge an Wasser

Der Wasserbedarf von Bäumen ist je nach Baumart, Alter und Standort sehr unterschiedlich. Hilfreich ist folgende Faustregel:

Ein durchschnittlicher Baum benötigt in der Wachstumsphase ungefähr zwei Gießgänge mit je 150 bis 200 Liter Wasser pro Woche. Wenn es sehr trocken und heiß ist, kannst du die Menge an Wasser pro Gießgang weiter erhöhen. Das ist sinnvoller, als an einem weiteren Tag zu gießen.

Hier noch eine Faustregel: Je höher die Temperaturen, desto höher der Bedarf an Wasser.

Welche Gießmethode ist am besten geeignet?

Im Sommer kann der Boden bei Trockenheit richtig hart werden. Wenn du dann viel Wasser in einem Schwung gibst, kann es der trockene und harte Boden kaum Wasser aufnehmen. Besonders im Sommer ist es sehr wichtig, dass das Wasser sehr langsam in den Boden versickern kann, am besten tröpfchenweise. Wichtig ist deshalb, dass das Wasser möglichst langsam in die Erde sickert, damit es vom Boden auch wirklich aufgenommen werden kann. Das ist bei einer Menge von 150 bis 200 Litern pro Wässerungsgang mit der Gießkanne schwierig.

Ein sehr effektives Werkzeug dafür sind Baumbewässerungsbeutel, die das Wasser mittels Tröpfchenbewässerung langsam abgeben. Sie lassen sich ohne viel Aufwand installieren und sind in wenigen Minuten mit einem Gartenschlauch aufgefüllt. Danach geben sie das Wasser über einen Zeitraum von 6-9 Stunden Tröpfchen für Tröpfchen an den Boden ab. Dadurch gibt es kein Abfließen und kein schnelles Durchsickern durch den Wurzelbereich.

Die richtige Tageszeit für das Bewässern von Bäumen

Im Sommer ist es wichtig, dass du die Bäume entweder früh morgens oder spät abends bewässerst. Dann haben die Bäume die beste Chance, möglichst viel Wasser aufzunehmen, bevor es verdunstet. Wenn du Baumbewässerungsbeutel verwendest, ist die richtige Tageszeit weit weniger wichtig, weil die Beutel die Verdunstung minimieren. Dennoch empfehlen wir, die Bäume auch mit Bewässerungsbeuteln eher morgens oder abends zu befüllen.

Auf Zeichen von Trockenstress achten

Die typischen Anzeichen von Trockenstress im Sommer sind:

  • Ausgetrocknete, hängende, eingerollte oder gefaltete Blätter
  • Blattwedeln oder -zittern
  • Abwurf von Blättern
  • Abwurf von Zweigen
  • Bildung von übermäßig vielen und kleinen Früchten.

Spätestens bei diesen Anzeichen sollten wir unsere Bäume mit Gießen unterstützen. Hier ein Text zum Thema Trockenstress bei Bäumen.

Mulchen

Mulch ist eines der besten Dinge, die du für deine Bäume tun kannst. Mulch schützt den Boden vor dem Austrocknen und hilft Feuchtigkeit zu speichern. Idealerweise hast du dem Baum schon im Frühjahr eine gute Mulchschicht zur Verfügung gestellt.

Hier noch ein ausführlicher Text zum Thema Bäume gießen.

Und hier findest du Informationen zu den anderen Monaten:
Bäume im Frühjahr gießen, Bäume im Herbst gießen, Bäume im Winter gießen.

       

0:00
/
Player anzeigen

Du willst noch mehr Baumwissen?

Das könnte Dich interessieren

Bäume im Urlaub mit Wasser versorgen

Besonders wenn du in den Sommermonaten für längere Zeit verreist, lohnt es sich, eine Lösung zu f...

Terra Preta. Pflanzenkohle für deinen Baum.

Durch ihre poröse Struktur verfügt Pflanzenkohle über eine große Oberfläche. Dadurch können Wasse...

Super Idee, einfache Handhabung und von der Bestellung bis zur Lieferung alles bestens.

Michael K.

Der baumbad Bewässerungssack

Hol Dir Deinen Premium Bewässerungs­beutel